Praktikum mit Aussicht

Hier erzählt Helen von ihren Erfahrungen als Praktikantin und wie sich ihr Berufswunsch dadurch gefestigt hat.

Das bin ich

Mein Name ist Helen Düchting. Ich bin 21 Jahre alt, komme aus Hamm und studiere im dritten Semester International Management Assistant. Das ist ein betriebswirtschaftliches Studium mit einem hohen Anteil an Fremdsprachen. Bei EUROIMMUN habe ich ein achtwöchiges Praktikum in der Vorstandsassistenz und im Personalmarketing absolviert.

So bin ich zu EUROIMMUN gekommen

Ein Bekannter, der gute Kontakte zu EUROIMMUN hat, hatte mir empfohlen mich hier zu bewerben. Ich habe mir dann die Homepage angesehen und mich näher mit dem Unternehmen beschäftigt. Vor allem war ich davon fasziniert, dass das Unternehmen so viel für seine Mitarbeiter macht. Ich wurde neugierig und wollte mich gerne persönlich davon überzeugen. Der betriebseigene Kindergarten, das Firmenrestaurant, die Freizeitangebote oder auch die Gesundheitsvorsorge – das alles hat mich dann wirklich beeindruckt.

Mein erster Tag

Ich war sehr aufgeregt, die Nervosität verflog jedoch nach den ersten Minuten, denn die Begrüßung war sehr herzlich. Ich wurde gleich meiner Betreuerin vorgestellt, die sich auch fast den ganzen Tag Zeit für mich genommen hat. Sie hat mich durch die Firma geführt und mir alle Mitarbeiter in der Abteilung vorgestellt. Dann wurde ich auch schon gleich in den Arbeitsalltag eingebunden und erledigte meine ersten Aufgaben. Vom ersten Tag an war viel zu tun, da die Hauptversammlung und somit viel Planung anstand. Und auch nach der Hauptversammlung hatte ich immer spannende Aufgaben zu meistern. Langeweile kam da nicht auf.

Das waren meine Aufgaben

Meine Aufgaben waren ganz unterschiedlich: zum einen, weil ich in zwei verschiedenen Abteilungen war, und zum anderen waren die Herausforderungen in den Abteilungen selbst sehr abwechslungsreich. Ich habe zum Beispiel einige Rechercheaufgaben übernommen oder Mitarbeiterinterviews geschrieben. Besondere Highlights waren für mich die Mithilfe bei der Hauptversammlung und, dass ich bei einer Zielgruppenanalyse dabei sein durfte. Klar stand ich auch ein paar Mal am Kopierer, aber das gehört zum Büroalltag dazu. Egal was anstand, ich hatte immer einen relativ freien Handlungsspielraum und konnte mir meine Zeit selbst einteilen und somit sehr selbstständig arbeiten. Das hat großen Spaß gemacht und ist nicht selbstverständlich für ein Praktikum.

Das hat mir besonders an dem Praktikum gefallen

Besonders positiv aufgefallen ist mir der Umgang miteinander. Jeder nimmt sich Zeit für jeden und allen Kollegen wird gerne geholfen. Außerdem herrscht hier eine tolle Atmosphäre. Ich habe nie jemanden getroffen, der schlecht drauf war oder grundlos rumgemeckert hat. In den Abteilungen wird viel gelacht, ohne das Wesentliche aus den Augen zu verlieren. Deshalb habe ich mich sehr gut aufgenommen gefühlt und mich immer gefreut, wenn ich morgens ins Büro kam.

Das nehme ich aus der Zeit mit

Auf jeden Fall fühle ich mich in meiner Berufswahl bestätigt und weiß, dass ich für mich die richtige Ausbildung gewählt habe. Außerdem hat mir das Praktikum gezeigt, dass ich mich in Richtung Marketing spezialisieren möchte.

Ich habe mir früher eher gedacht, dass ich lieber keinen Bürojob machen möchte. Aber mit der richtigen Firma und dem richtigen Job kann das unglaublich viel Spaß machen und ich freue mich schon darauf, dass mein Berufsleben endlich losgeht.