Zusatzreagenzien zur Diagnostik frischer Infektionen (IIFT)

IgG-Absorption

IgG-Absorption
  • Vor der Bestimmung spezifischer Antikörper der Klasse IgM müssen die Antikörper der Klasse IgG aus dem Patientenserum z. B. durch Immunabsorption entfernt werden.
  • Spezifisches IgG würde das IgM vom Antigen verdrängen und zu falsch IgM-negativen Ergebnissen führen.
  • Des weiteren wird durch die Absorption verhindert, dass eventuell vorhandene Rheumafaktoren der Klasse IgM mit spezifisch gebundenem IgG reagieren und zu falsch IgM-positiven Testergebnissen führen.
  • Indikation: Grundsätzlich sollte bei allen IgM-Antikörperbestimmungen in der Infektions-Serologie vor der Seruminkubation eine IgG-Absorption der Serumproben vorgenommen werden.
  • IgG/RF-Absorbens ist bereits im Probenpuffer aller Infektions-ELISA (Klasse IgM) enthalten.

EUROSORB IgG/RF-Absorbens für die indirekte Immunfluoreszenz

EUROSORB IgG/RF-Absorbens
  • Wirkprinzip: Das Reagenz EUROSORB enthält eine Anti-Human-IgG-Antikörperpräparation (Ziege). Immunglobulin G einer Serum- oder Plasmaprobe wird hochspezifisch von diesen Antikörpern gebunden und präzipitiert. Falls die Probe auch Rheumafaktoren aufweist, werden diese vom Anti-Human-IgG/IgG-Komplex absorbiert.
  • Die Inkubationszeit der Probe mit dem Reagenz beträgt 15 Minuten.
  • Alle IgG-Subklassen werden durch die Anti-Human-IgG-Antikörper gebunden und präzipitiert.
  • Human-Serum-IgG-Konzentrationen von 15 mg/ml und Rheumafaktoren werden durch das Absorbens vollständig entfernt (durchschnittliche Serum-IgG-Konzentration von Erwachsenen: 12 mg/ml).
  • Die Wiederfindungsrate der IgM-Fraktion beträgt nahezu 100 %.
  • Eine Verpackungseinheit enthält 4,5 ml Absorbens, ausreichend für die Absorption von 100 Serumproben.

Nach oben


Harnstofflösungen und Aviditätspuffer zur Bestimmung niedrig-avider Antikörper in der Infektions-Serologie

Harnstofflösung, Aviditätspuffer 1
  • Um niedrig-avide Antikörper zu identifizieren, werden zwei IFT parallel angesetzt: Ein Test wird konventionell durchgeführt, beim anderen erfolgt zwischen den Inkubationen mit Patientenserum und Anti-Human-IgG eine Harnstoff-Behandlung, bei der sich niedrig-avide Antikörper von den Antigenen ablösen.
  • Niedrig-avide Antikörper liegen vor, wenn die Fluoreszenzintensität durch die Harnstoff-Behandlung wesentlich (zwei Intensitätsstufen oder mehr) verringert wird.
  • Folgende Reagenzien zur Aviditätsbestimmung sind erhältlich:


 IFT, Ak gegen  Bestell-Nr.  Aviditätslösung  Ink.-Dauer
Röteln-VirenZF 1130-0501Harnstofflösung, 5 M10 min
WNVZF 1130-0601Harnstofflösung, 6 M10 min
T. gondiiZF 1130-0801Harnstofflösung, 8 M10 min
EBV-EA, EBV-CAZF 1130-0801Harnstofflösung, 8 M30 min
CMVZF 1131-0101-1Aviditätspuffer 110 min
VZVZF 1131-0101-2Aviditätspuffer 230 min

Nach oben