Alpha-Amylase

Klinische Bedeutung

Das Erkennen von belastendem Stress ist eine wichtige Grundlage, um viele Krankheiten zu behandeln und ihnen vorzubeugen. Die Quantifizierung biologischer Stressmarker stellt eine sichere und effiziente Möglichkeit dar, die Auswirkungen von Stressoren unabhängig von ihrer Ursache zu beurteilen.

Die sekretorische Form der Alpha-Amylase (sekretorische Alpha-Amylase, sAA) wird beim Menschen in der Speicheldrüse gebildet und in den Speichel abgegeben. Dort spaltet sie Speicherkohlenhydrate wie pflanzliche Stärke und tierisches Glykogen in kurzkettige Zuckermoleküle. Die Sekretion von Alpha-Amylase in den Speichel ist stark mit der Aktivität des vegetativen (sympathischen und parasympatischen) Nervensystems assoziiert.

Diagnostik

Die Konzentration von Alpha-Amylase im Speichel korreliert mit psychosozialem Stress und dem Titer von sekretorischem IgA (sIgA), jedoch nicht mit anderen Stressmarkern wie Cortisol und Noradrenalin. Die Konzentrationsbestimmung des sAA-Titers im Mundspeichel gibt Hinweise auf die Stressbelastung eines Patienten. Ebenso lassen sich die Wirkung psychotherapeutischer Stressbehandlung und medikamentöser Therapie vegetativer Stressreaktionen anhand der Höhe des sAA-Titers kontrollieren.

In Verbindung mit der Bestimmung von sIgA und Cortisol dient die Bestimmung der sAA-Konzentration der Abschätzung des Ausmaßes der individuellen physiopathologischen Wirkung von Stress (Stress-Reaktivität).

Ausgewählte Produkte:

Methode
Parameter
Substrat
Spezies/Antigen
ELISA
Cortisol
Nachweis in Saliva
Antikörper-beschichtete
Mikrotitergefäße
Cortisol
ELISA
sIgA
Nachweis in Saliva
Antikörper-beschichtete
Mikrotitergefäße
sIgA
ELISA
Alpha-Amylase
Nachweis in Saliva
Antikörper-beschichtete
Mikrotitergefäße
Alpha-Amylase
Back to top