EUROIMMUN ChLIA: Random Access mit Chemilumineszenz-Immunassays

Immunassays für die Autoimmun-, Infektions-, und Allergiediagnostik sowie für Antigen-Nachweise

  • Bead-Technologie: Auf der Oberfläche magnetischer Partikel werden die Antigene immobilisiert. Der Nachweis der immunologischen Reaktion zwischen Antigen und spezifischen Antikörpern aus dem Patientenserum basiert auf einer chemischen Reaktion, die zu einer quantitativen Emission von Licht – der sogenannten Chemilumineszenz – führt.
  • Schnell zum Ziel: Die ChLIA-Technologie ermöglicht im Vergleich zu immunenzymatischen Methoden noch kürzere Reaktionszeiten, sodass die Gesamtdauer der Analyse weniger als 30 Minuten beträgt.
  • Optimiert für die vollautomatische Abarbeitung: Die Patientenproben können vom Pipettieren der Proben bis zur Ergebnisauswertung vollautomatisch abgearbeitet werden – auch in Verbindung mit einer Probenstraße.
  • Einfache und sichere Handhabung: Gebrauchsfertige Reagenzienkartuschen und Kalibratoren sowie die automatische Übertragung der Qualitätskontrolldaten per RFID-Chip sorgen für fehlerfreies und schnelles Beladen mit geringem manuellem Aufwand.
  • Effiziente Workflows: Optimale Abarbeitung mit Random-Access-Geräten, auch für kurze Serienlängen und Notfallparameter. EUROIMMUN ChLIA-Tests ermöglichen die Quantifizierung der Testergebnisse anhand einer über mehrere Wochen stabilen Kalibrationskurve, sodass Kapazitäten und Reagenzien gespart werden.
  • Breiter dynamischer Analysebereich: Durch die hohe Signalintensität bei gleichzeitig hoher Sensitivität und
    Spezifizität können mit EUROIMMUN ChLIA-Tests Antikörper von sehr niedrigen bis sehr hohen Konzentrationen
    anhand der gespeicherten Kalibrationskurve quantifiziert werden.