Worum geht es in Deiner Ausbildung?

„In meiner Ausbildung geht es hauptsächlich um die Entwicklung von Labormanagementsoftware, die zur Verwaltung der Arbeitsabläufe im Labor dient. In der Abteilung Informatik Kundenprojekte und Beratung, in der ich derzeit eingesetzt bin, bekommen wir zusätzlich Anrufe von Kunden und helfen ihnen bei Fragen zur Anwendung der Software aber auch bei Projekten und Installationen. Das heißt man ist auch mal direkt beim Kunden vor Ort.“

Was ist das Beste an Deiner Ausbildung?

„Am meisten Spaß macht mir, dass ich so selbstständig arbeiten kann. Innerhalb der Projekte kann ich viel selbst entscheiden. Super ist auch, dass man nach der Ausbildung verschiedene Möglichkeiten hat. Ich möchte gerne lieber Richtung Außendienst gehen, weil ich da direkt mit den Kunden zu tun habe. Das ist halt eher so mein Ding. Man kann aber auch in der Entwicklung bleiben. Oder - so wie ich - noch ein Duales Studium Wirtschaftsinformatik dran hängen."

Was ist die größte Herausforderung bei Deiner Ausbildung?

„Die setzt sich eigentlich aus einzelnen Herausforderungen zusammen, das heißt jede neue Aufgabe stellt sich als größte Herausforderung dar. Gerade das macht Spaß und die Ausbildung ist dadurch sehr abwechslungsreich.“

Wie bist Du zu Deiner Ausbildung bei EUROIMMUN gekommen?

„Ich habe die Stellenanzeige im Internet gesehen und mich über EUROIMMUN informiert. Auch meine Lehrer haben total von EUROIMMUN geschwärmt und mir das Unternehmen empfohlen. Statt einem Vorstellungsgespräch habe ich ein 4-tägiges Praktikum gemacht und danach die Zusage bekommen.“

Warum hast Du Dich für EUROIMMUN entschieden?

„Weil EUROIMMUN ein sehr attraktiver Arbeitgeber ist, der so viel für seine Mitarbeiter bietet und tolle Arbeitsbedingungen schafft. Es ist ein Unternehmen, das mit keinem anderen wirklich vergleichbar ist.“

Welche Eigenschaften sollte man für diese Ausbildung mitbringen?

„Man sollte selbstständig arbeiten können und eben eine gewisse Affinität zur Informatik haben. Aber im Grunde kann man die Ausbildung auch ohne Vorkenntnisse mit Bravour bestehen. Man macht die Ausbildung ja, um es zu lernen und nicht, weil man es schon kann.“