HPV (Humane Papillomviren)

EUROArray HPV-Test: Screening und Typisierung auf Basis der viralen Onkogene E6/E7

EUROArray HPV - Für höchste Qualität im HPV-Screening (Download)
Die EUROIMMUN AG ist Sponsor der AZÄD (Bundesverband der Zytologen)

Genitale humane Papillomaviren (HPV) sind die am häufigsten durch Geschlechtsverkehr übertragenen Viren. HPV können ein unkontrolliertes tumorartiges Wachstum der Wirtszelle hervorrufen, z. T. gutartig mit Warzenbildung am Ort der Infektion, z. T. bösartig, wie vor allem beim Zervixkarzinom. Derzeit sind 30 genitale HPV-Typen beschrieben, die bezüglich ihres onkogenen Potentials in zwei Gruppen eingeteilt werden: High-risk- und Low-risk-HPV. Während High-risk-HPV ursächlich an der Entstehung von Karzinomen beteiligt sind und in über 99 % aller Zervixkarzinome nachgewiesen werden können, kommen Low-risk-HPV alleine nur in nicht malignen Gewebeveränderungen vor.

Um den Verlauf und die Risiken einer HPV-Infektion  beurteilen zu können, ist es wichtig nicht nur zwischen einer Infektion mit High-risk-und Low-risk-Viren unterscheiden zu können, sondern insbesondere innerhalb der High-risk-Gruppe zu differenzieren.

HPV-Direktnachweise spielen neben der Zytologie (Pap-Abstrich) im Rahmen der Früherkennung von Zervixkarzinomen eine besonders wichtige Rolle. Sie beruhen auf dem Nachweis der viralen DNA, i. d. R. mittels PCR, oder dem Nachweis der durch die Wirtszelle gebildeten viralen RNA. Nachteilig an der Verwendung konservierter Gene (bspw. L1, E1, E2) zum HPV-Nachweis ist jedoch, dass es bei der Integration der Virus-DNA in die Wirts-DNA zum Verlust dieser Gene kommen kann. PCR-Systeme, die auf diesen Sequenzen basieren, können daher trotz vorliegender Virus-DNA zu falsch negativen Ergebnissen führen.

Vollständige Typisierung aller klinisch relevanten HPV-Subtypen

Der EUROArray HPV-Test basiert auf dem Nachweis der viralen Onkogene E6/E7 und ermöglicht damit nicht zuletzt in diesem Punkt größtmögliche Sensitivität. Durch die Verwendung subtypspezifischer Primersysteme und Sonden ermöglicht der EUROArray HPV-Test in einem einzigen Reaktionsansatz gleichzeitig den Nachweis und die Typisierung aller 30 derzeit beschriebenen genitalen HPV:

  • 18 „high risk“ HPV (16, 18, 26, 31, 33, 35, 39, 45, 51, 52, 53, 56, 58, 59, 66, 68, 73, 82)
  • 12 „low risk“ HPV (6, 11, 40, 42, 43, 44, 54, 61, 70, 72, 81, 89)

Zudem erfüllt der EUROArray HPV die Anforderungen der Richtlinie zur Früherkennung des Zervixkarzinoms:

  • Detektion von mindestens 13 Hochrisiko-HPV-Typen
  • Mindestens 90% der Sensitivität eines etablierten und validierten HPV-Tests für CIN2+
  • Mindestens 98% der Spezifität eines etablierten und validierten HPV-Tests für CIN2+
  • Inter- und Intra-Labor-Reproduzierbarkeit von mindestens 87%
  • CE-Kennzeichnung des Testsystems

Der EUROArray HPV-Test ist damit besonders gut für diagnostische Analysen im Rahmen des HPV-Screenings geeignet. Verglichen mit anderen molekularbiologischen Verfahren zum Nachweis von HPV ist der EUROArray HPV-Test extrem einfach durchzuführen – vertiefte molekularbiologische Kenntnisse sind nicht erforderlich.

ProduktBestell-Nr.
EUROArray HPVMN 2540