Schilddrüsenerkrankungen

Klinische Bedeutung

Das empfindliche Gleichgewicht des Schilddrüsenhormon-Regelkreises kann durch das Auftreten verschiedener Autoantikörper gestört werden. Charakteristisch für autoimmune Schilddrüsenerkrankungen sind Antikörper gegen Schilddrüsen-Mikrosomen, deren Hauptzielantigen Thyreoperoxidase (TPO) ist, sowie Antikörper gegen Thyreoglobulin (TG) oder den Rezeptor von Thyreotropin (auch Thyreoidea stimulierendes Hormon genannt, TSH). Die häufigsten autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen sind die Autoimmunthyreoiditis (AIT) vom Hashimoto-Typ sowie die Immunhyperthyreose, die auch als Morbus Basedow bezeichnet wird. Während die AIT sich in Form einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) oder -unterfunktion (Hypothyreose) manifestieren kann, geht das Morbus Basedow stets mit einer Hyperthyreose einher.

Bei der Hashimoto-Thyreoidits kommt es durch eine autoimmun bedingte lymphozytäre Infiltration zu einer Zerstörung des Schilddrüsengewebes und dadurch langfristig meist zu einer verminderten Schilddrüsenhormonproduktion.

Eine Sonderform der AIT ist die Postpartum-Thyreoiditis, eine vorübergehende hypothyreote Funktionsstörung der Schilddrüse, die mit hohen Titern von Anti-TPO-Antikörpern einhergeht. Die Erkrankung betrifft etwa 5 bis 9 % der Frauen nach einer Geburt und das Erkrankungsrisiko ist besonders hoch, wenn gleichzeitig ein Diabetes mellitus vorliegt.

Im Vordergrund der Pathogenese des Morbus Basedow steht die dauerhafte Stimulation des TSH-Rezeptors durch Bindung von Autoantikörpern. Es werden dadurch Signalkaskaden aktiviert, die zu einer gesteigerten Jodaufnahme in die Schilddrüse führen, wodurch die Schilddrüsenhormone Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) vermehrt produziert und ausgeschüttet werden.

Diagnostik

Besteht der Verdacht auf eine Schilddrüsenerkrankung, sollte die Konzentration des TSH im Serum bestimmt werden. Ein erhöhter TSH-Spiegel deutet auf eine Hypothyreose, niedrige Werte auf eine Hyperthyreose hin. Zusätzlich sollten die Werte der freien Schilddrüsenhormone FT3 bzw. FT4 im Serum ermittelt werden. Um eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung von einer akuten (bakteriellen) oder subakuten (nicht infektiösen) Thyreoiditis bzw. einer nicht autoimmunen Störung der Schilddrüsenhormonregulation abzugrenzen, ist die Bestimmung von Antikörpern gegen Schilddrüsenantigene aufschlussreich.

 

Bei 90 % der Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis können Anti-TPO-Antikörper nachgewiesen werden. In 6 bis 60 % der Fälle treten zudem auch Autoantikörper gegen den TSH-Rezeptor (TRAk), sowie bei 45 bis 60 % Anti-TG-Antikörper auf.

TRAk sind die wichtigsten serologischen Marker des Morbus Basedow. Sie werden bei über 90 % der Patienten nachgewiesen. Dabei sind höhere Antikörpertiter mit einem schwereren Verlauf der Erkrankung assoziiert. Des Weiteren treten Anti-TPO- und Anti-TG-Antikörper mit einer Prävalenz von circa 80 % bzw. 30 % auf.

Für eine hinreichende Differenzialdiagnose muss das Gesamtbild der Analyse verschiedener Parameter ausgewertet werden. Neben den serologischen Untersuchungen sind vor allem die Klinik (z. B. Ultraschall, Szintigraphie) und Symptomatik zu betrachten.

Ausgewählte Produkte:

Methode
Parameter
Substrat
Spezies
IIFT
Schilddrüse
(MAk + TAk)
Schilddrüse
Affe
IIFT
Schilddrüse (MAk + TAk)
Mitochondrien (AMA)
Schilddrüse
Niere
(2 BIOCHIPs je Feld)
Affe
Ratte
IIFT
Polyendokrinopathie-Mosaik
Schilddrüse (MAk + TAk)
Pankreasinseln
Nebennierenrinde
Ovarialantigene
Leydig'sche Zwischenzellen
Parietalzellen (PCA)
6 BIOCHIPs je Feld:
Schilddrüse
Pankreas
Nebenniere
Ovar
Testis
Magen

Affe
Affe
Affe
Affe
Affe
Affe
IIFT
EUROPLUS
Schilddrüse (MAk + TAk)
Thyreoglobulin (TG)
2 BIOCHIPs je Feld:
Schilddrüse
TG-BIOCHIPs

Affe
Mensch
IIFT
Antikörper gegen Schilddrüsen-Mikrosomen
(MAk-Kontrolle)
ELISA
Schilddrüsenperoxidase
(TPO)
Antigen-beschichtete
Mikrotitergefäße
RIA
Schilddrüsenperoxidase (TPO)
Coated Tubes (CT)
Antigen-beschichtete
Röhrchen
native Schilddrüsen-
peroxidase, human
RIA
Schilddrüsenperoxidase (TPO)
Präzipitation
markiertes Antigen
native Schilddrüsen-
peroxidase, human
RIA
Schilddrüsenperoxidase (TPO)
Magnettrennung
markiertes Antigen
native Schilddrüsen-
peroxidase, human
IIFT
Antikörper gegen Thyreoglobulin
(TAk-Kontrolle)
ELISA
Thyreoglobulin
(TG)
Antigen-beschichtete
Mikrotitergefäße
RIA
Thyreoglobulin (TG)
Coated Tubes (CT); IRMA
Antikörper-beschichtete
Röhrchen
natives
Thyreoglobulin
RIA
Thyreoglobulin (TG)
Coated Tubes (CT)
Antigen-beschichtete
Röhrchen
natives Thyreoglobulin,
human
RIA
Thyreoglobulin (TG)
Magnettrennung
markiertes Antigen
natives Thyreoglobulin,
human
ELISA
TSH-Rezeptor
(Thyreotropin-Rezeptor)
Antigen-beschichtete
Mikrotitergefäße
ELISA
TSH-Rezeptor
(Thyreotropin-Rezeptor)
Fast-ELISA
Antigen-beschichtete
Mikrotitergefäße
RIA
TSH-Rezeptor
Coated Tubes (CT)
Antigen-beschichtete
Röhrchen
nativer TSH-Rezeptor,
porcin
RIA
Freies Trijodthyronin (FT3)
Coated Tubes (CT)
Antikörper-beschichtete
Röhrchen
Trijodthyronin,
human
ELISA
Reverses Trijodthyronin (RT3)
Antikörper-beschichtete
Mikrotitergefäße
RIA
Freies Thyroxin (FT4)
Coated Tubes (CT)
Antikörper-beschichtete
Röhrchen
Thyroxin,
human
RIA
Turbo Thyreotropin (TSH)
Coated Tubes (CT); IRMA
Antikörper-beschichtete
Röhrchen
Thyreotropin,
human
RIA
Calcitonin
Coated Tubes (CT); IRMA
Antikörper-beschichtete
Röhrchen
Calcitonin,
human
ELISA
Calcitonin
Antikörper-beschichtete
Mikrotitergefäße
Back to top