EUROASSAY: Der Linienblot im Chip-Format

Leichte Handhabung durch Inkubation mittels TITERPLANE-Technik, zuverlässige und einfache Auswertung:

Mit einem Objektträger
können mehrere Patientenseren gleichzeitig nebeneinander untersucht werden.

Schnell zum Ziel:
Gesamtdauer der Analyse etwa 100 Minuten. Bereits während des Waschvorgangs werden die Reagenzien für den nächsten Inkubationsschritt auf Reagenzträger pipettiert. Alle Inkubationsschritte laufen bei Raumtemperatur ab. Das Schütteln der Objektträger zusammen mit dem Reagenzträger auf einem Rotationsschüttler sorgt für eine optimale Sensitivität.

Geringer Reagenzienverbrauch:
Nur jeweils 50 μl Serumverdünnung oder Reagenzlösung pro Auftragestelle genügen.

Auf einen Blick:
Das Ergebnis wird visuell beurteilt: Es fallen keine Investitionskosten für Photometer oder Ähnliches
an. Die Antigen-Linien befinden sich an genau definierten Positionen. Auf jedem Testfeld wird die  korrekte Durchführung der einzelnen Inkubationsschritte durch die Anfärbung der Kontrollbande signalisiert. Positive und negative Resultate lassen sich einfach und sicher voneinander unterscheiden. Die Intensität der Banden korreliert weitgehend mit dem Antikörpertiter.

Monospezifisch:
Als Antigene kommen aufgereinigte, meist affinitätschromatographisch isolierte Antigene zum Einsatz. Auf den Membranstreifen sind keine überflüssigen Proteine vorhanden, die zu unspezifisch positiven  Resultaten führen könnten.

Archivierbar:
Die inkubierten EUROASSAY-Objektträger können über längere Zeit gelagert werden, die Ergebnisse lassen sich einfach dokumentieren.