SARS-CoV-2-Infektion / COVID-19

Klinische Bedeutung

Das Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 (SARS-CoV-2, vormals 2019-nCoV) gehört zur Familie der Coronaviren und wird wie SARS-CoV in die Gattung Betacoronavirus eingeordnet. Es löste Ende 2019 eine Infektionswelle aus, die sich weltweit rasch ausbreitete und im März 2020 von der WHO zur Pandemie erklärt wurde. Wenige Tage nach der ersten Meldung über Patienten mit Pneumonie unklarer Ursache wurde SARS-CoV-2 als ursächlicher Erreger identifiziert und die vom Virus ausgelöste Erkrankung „COVID-19“ genannt. SARS-CoV-2 wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion beim Sprechen, Atmen, Husten oder Niesen und bei engem Kontakt mit Infizierten übertragen. Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 3 bis 7, maximal 14 Tage. Symptomatik und Schweregrad von SARS-CoV-2-Infektionen können sehr unterschiedlich sein. Am häufigsten treten Fieber, trockener Husten, Atembeschwerden und Erschöpfung auf, sodass sich die Infektion bei den meisten Patienten durch Symptome einer leichten fieberhaften Erkrankung mit unregelmäßigen Lungeninfiltraten äußert. Ein Teil der Patienten – vor allem alte und chronisch kranke Menschen – entwickelt jedoch ein akutes Atemnotsyndrom.

Diagnostik

Zur Diagnose einer akuten SARS-CoV-2-Infektion sind der Nachweis von viraler RNA über Reverse-Transkriptase-Polymerasekettenreaktion (RT-PCR) oder von Virusproteinen in Probenmaterialien der oberen Atemwege (nasopharyngale und oropharyngale Abstriche) und der unteren Atemwege (bronchioalveoläre Lavage, Trachealsekret, Sputum u. a.) geeignete Verfahren. Der PCR-Test ermöglicht selbst bei subklinischen oder asymptomatischen Verläufen einen Erregernachweis schon wenige Tage nach Viruskontakt und bis ca. 14 Tage nach Einsetzen eventueller Symptome. Darüber hinaus erlauben es RT-PCR-Tests durch Kombination mehrerer Parameter, SARS-CoV-2 und andere respiratorische Erreger, wie Influenza-Viren, in einem Ansatz nachzuweisen und zwischen ihnen zu differenzieren.

Die Bestimmung von Antikörpern dient der Bestätigung von SARS-CoV-2-Infektionen bei Patienten mit typischen Symptomen sowie bei Verdachtsfällen und trägt zu Monitoring und Ausbruchskontrolle bei. Für aussagekräftige serologische Ergebnisse sollten zwei Patientenproben untersucht werden, eine aus der akuten (Woche 1 der Erkrankung) und eine aus der Rekonvaleszenzphase (3 bis 4 Wochen später). 

EUROIMMUN verfügt über das gesamte Spektrum an Testsystemen zur Diagnostik von COVID-19 – von zwei RT-PCR-Tests und einem Antigen-ELISA für die Akutdiagnostik über serologischen Tests zum differenzierten Nachweis von Antikörpern (IgA, IgM, IgG) gegen verschiedene SARS-CoV-2-Antigene bis hin zum Surrogat-Virusneutralisationstest.

Weitere Informationen und Details zu den Testsystemen finden Sie hier www.coronavirus-diagnostik.de.

Ausgewählte Produkte:

Methode
Parameter
Substrat
ELISA
SARS-CoV-2
Antigen-beschichtete
Mikrotitergefäße
ELISA
SARS-CoV-2-Antigen
ELISA
Quan-T-Cell SARS-CoV-2
Zu verwenden in Kombination mit EQ 6841
PCR
EURORealTime SARS-CoV-2
EUROLINE
EUROLINE Anti-SARS-CoV-2-Profil (IgG)
EUROLINE
ELISA
SARS-CoV-2-QuantiVac
ELISA
SARS-CoV-2-NCP
PCR
EURORealTime SARS-CoV-2/Influenza A/B
ELISA
SARS-CoV-2-NeutraLISA
Back to top